Raumünzach ist eine kleine Siedlung an der Einmündung der "Raumünzach", dem Zusammenfluss von Hundsbach,
Biberach und Schwarzenbach, in die Murg, direkt an der B462. Sie entstand 1775 als Wohnstätte von Waldarbeitern.
Die typischen Felsformationen der Murg sind hier besonders schön und von der kleinen Murgbrücke, die zum
Pfadfinderzentrum, dem ehemaligen Schulgebäude, führt, gut zu sehen. Der Murgsteg verbindet den Ortsteil auch mit
der Strecke des beliebten Radweges "Tour de Murg" und ist Übergang zahlreicher Wanderwege.
Für die Unternehmungslustigeren ist in Raumünzach bei niedrigem Wasserstand auch der ideale
Ausgangspunkt für eine Flussbettwanderung.
Raumünzach zählt knapp 50 Einwohner. Mit Einweihung der Stadtbahn hat auch dieser Ortsteil einen eigenen Haltepunkt
erhalten. Im ehemaligen Bahnhofsgebäude befindet sich heute ein Antiquitätenhandel. Vom Stadtbahnhaltepunkt aus
führen wunderschöne Wanderungen nach Hundsbach, nach Forbach oder auf kürzestem Weg zur Schwarzenbachtalsperre.
Besonders erwähnenswert ist der kurz oberhalb des Ortes gelegene Wasserfall, der mit seinen Granitstufen, über die das
Wasser des Schwarzenbach fließt, eine imposante Naturkulisse bietet. Vor allem wenn man sich vorstellt, wie hier früher
einmal die Flößer ihr Holz ins Tal gebracht haben. Heute befindet sich unterhalb des Wasserfalls ein Wasserkraftwerk der EnBW, welches zum Bau der Schwarzenbach-Talsperre errichtet wurde.
Eine weitere Besonderheit des Ortsteils ist der große Steinbruch der Firma VSG-Schwarzwald-Granit-Werke.
Hier wird Raumünzach-Granit gewonnen. Der Raumünzach-Granit ist von besonders guter Qualität und geht für
Fassaden oder Küchenplatten in die ganze Welt.