Anträge auf Erteilung bzw. Verlängerung eines Aufenthaltstitels (befristete Aufenthaltserlaubnis
bzw. Niederlassungserlaubnis) und einer Duldung werden im Bürgerbüro entgegengenommen

In der Regel müssen für die Erteilung bzw. Verlängerung eines Aufenthaltstitels folgende Unterlagen vorgelegt werden:

  1. gültiger Reisepass
  2. Nachweis, aus welchen finanziellen Mitteln der Lebensunterhalt bestritten wird (zum Beispiel aktueller Lohnzettel,
    aktueller Bescheid über Bezug von Arbeitslosenhilfe, aktueller Rentenbescheid)
  3. Krankenversicherungsschutz für das Bundesgebiet
  4. Mietvertrag oder Grundbuchauszug
  5. 2 aktuelle Passbilder, die dem deutschen Passrecht entsprechen

Der auf der Gemeinde gestellte Antrag wird dem Landratsamt Rastatt weitergeleitet und von diesem bearbeitet.
Sollten weitere Unterlagen erforderlich sein oder Ihr persönliches Erscheinen (grundsätzlich bei der erstmaligen
Erteilung eines Aufenthaltstitels), so wird sich das Landratsamt Rastatt mit Ihnen in Verbindung setzen.
Ansonsten können Sie Ihren Reisepass samt erteilten Aufenthaltstitel bei der Gemeinde
ca. 3 bis 4 Wochen nach Antragstellung wieder abholen.

Für die Erteilung bzw. Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung fallen in der Regel Gebühren an.
Diese richten sich nach der geltenden Verordnung zum Zuwanderungsgesetz.

Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der EU, deren Familienangehörige sowie Familienangehörige Deutscher
(Ehegatten und Elternteile minderjähriger Deutscher) sind von der Gebührenpflicht befreit.







Letzte Änderung: 20.12.2006